Los – und noch nicht los

Puerto Williams, Feuerland, Chile: Wir wollen los, aber das Wetter lässt uns noch nicht. Unser erstes Ziel wird Ushuaia auf der argentinischen Seite Feuerlands sein. Ushuaia liegt westlich von uns, aus West bläst hier meistens der Wind, jetzt gerade mit Böen bis zu 45 Knoten, also 80 km/h. Keine Chance, da gegenan zukommen. Auf dem Beagle-Kanal waren erst jede Menge weiße Schaumkronen zu sehen, jetzt ist alles komplett weiß. Keine Sicht. Selbst hier in der Bucht bläst es so, dass die mehr als 20 Tonnen Polarwind hin und her schwanken und wir regelmäßig Leinen und Fender kontrollieren. Eine neue Flagge lohnt sich noch lange nicht. Die Marine hat vor einer halben Stunde den Hafen geschlossen. Keiner darf mehr raus. Am Wochenende sah die Wetterkarte noch so aus, dass wir Mittwoch los könnten. Aber das Wetter ändert sich hier ja recht flott und so ist das Wetterfenster für morgen schon wieder weg. Warten wir eben. So ist das beim Segeln.

3 Kommentare
  1. Guten Morgen,

    ich drücke euch die Daumen das es bald los geht. Bei uns ist der Herbst auch in Sicht, heute sehr windig und regnerisch. Die schönen Tage sind zu Ende.
    LG

  2. Hallo ihr Lieben, mit den 80km/h Wind können wir hier mithalten. Ganz schön heftig hier heute. Die Vorstellung dabei auf einem wackeligen Schiff zu sein, lässt ein mulmiges Gefühl bei mir entstehen. Hoffentlich flau bei euch der Wind bald ab, sodass ihr auslaufen könnt.

  3. Wenn es euch tröstet: wir haben vor ein paar Tagen aus unserem Hüttenfenster (1800m Höhe, Osttirol) geschaut: Schnee! Also: Kartenspielen statt Mountainbike. Allerdings ohne Seegang und vermutlich etwas gemütlicher als bei euch. Wir wünschen euch gutes Wetter für den Start – toi toi toi…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.