Toni ist da

Puerto Williams, Feuerland, Chile: Unser erster Besuch ist da – das war auch der Grund, warum wir dann doch Argentinien verlassen mussten. Toni, unser Nachbarmädchen aus Bielefeld, hat gerade Abi gemacht und Lust auf Abenteuer. Vier Jahre lang war Toni die tollste Babysitterin, die wir uns wünschen konnten. Ohne sie wären die Monate, in denen Valdo an Bord war, längst nicht so entspannt gewesen. Unsere Kinder lieben Toni und so mussten wir nicht lange überlegen, ob wir Toni anbieten, uns zu begleiten. Valdo und ich haben beide als junge Menschen viel von der Welt gesehen, weil nette Menschen uns bei sich wohnen ließen. Wir sind sehr dankbar für diese Gelegenheiten, den eigenen Horizont zu erweitern. Wenn wir jetzt die Möglichkeit haben, einem jungen Menschen genau das zu bieten, dann ist doch klar, dass wir das tun. Aber was wird Toni auf der Polarwind machen?

Toni könnte Au Pair sein, aber ein Au Pair brauchen wir eigentlich nicht. Wir sind ja an Bord immer zu Hause und die Kinder sind zum Glück groß genug, sich auch selbst zu beschäftigen. Toni könnte Deckshand sein, Helferin beim Segeln. Das muss sie aber erst noch lernen. Toni könnte theoretisch unsere Tochter sein. Toni ist definitiv Verbindung nach Deutschland, Verbindung zu unseren Nachbarn der letzten vier Jahre, deren Kinder wie große Geschwister für unsere waren. Toni ist wahrscheinlich von allem ein bisschen: große Schwester, Tochter, Abenteuerin, Weltentdeckerin, Babysitterin, Kinderbespaßerin und wird in den nächsten Wochen und Monaten sicher auch eine echte Seglerin.

Wir freuen uns auf jeden Fall alle vier, dass sie da ist. Einen Menschen an Bord zu haben, der mal eine Runde Memory mit Antonia spielt oder Theo das Einmaleins abfragt, ist eine willkommene Hilfe für uns. Und wenn die kleine Toni auf langen Segelschlägen nachts bei der großen Toni in der Koje liegt und ich meine Wache ohne Kinder-Unterbrechung machen kann, ist das nicht zuletzt auch eine größere Sicherheit für uns alle.

Wie lange Toni bleibt, haben wir absichtlich offen gelassen. Es hängt wahrscheinlich vor allem davon ab, wie ihr das ja doch recht enge und irgendwie auch ganz andere Leben an Bord gefällt. Und vielleicht auch ein bisschen davon, wie seefest sie ist. Auf jeden Fall besteht die Polarwind-Crew ab sofort erst einmal aus fünf Personen.

2 Kommentare
  1. Hallo Ihr 5……..,
    jetzt ist die crew komplett und das abenteuer kann beginnen. die letzten tage mit toni hier in bielefeld waren auch sehr aufregent….. 🙂
    wer weiß vielleicht steckt eine seglerin in ihr. eine große hilfe wird sie bestimmt für euch sein.
    ich wünsche euch eine gute weiter reise, viele schöne momente und aufregende abendteuer.
    LG nadine

  2. Hallo Toni,

    und wir sind gespannt auf die bilder vom ende der welt….. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.